Schlagwort-Archiv: Elisabeth Wieja

Elisabeth Wieja: Seele ohne Frieden

Wieder rückt Brieselangs Lichterspuk in den Fokus einer TV-Sendung. Der Sender TLC zeigte am 24.6.2016 die 6. Folge der Mystery-Serie „Haunted – Seelen ohne Frieden“. Von der Aufmachung erinnert die Sendung an die amerikanische Serie „X-Faktor“ und hat mit Sky du Mont einen ebenso passend charismatischen Narrator wie es Jonathan Frakes für „X-Faktor“ war. „Haunted“ präsentiert unheimliche Geschichten aus Deutschland, lässt Zeugen und den hauseigenen Spiritisten zu Wort kommen und die Geschichte mit Schauspielern nachstellen. Elisabeth Wieja: Seele ohne Frieden weiterlesen

Guter Beitrag im RBB: Theodor auf den Spuren von Elisabeth Wieja

Der RBB folgte in der Sendung Theodor der Spur der 1945 ermordeten Elisabeth Wieja aus Alt-Brieselang. Die Verbindung des Ereignisses zu dem Lichtphänomen im Brieselanger Forst machte der Autor Günter F. Janßen 2014 in seinem Roman „Lieschens Wald“ populär. Theodor strahlte den Beitrag am 8.11.2015 aus. Guter Beitrag im RBB: Theodor auf den Spuren von Elisabeth Wieja weiterlesen

SKB | Stadtfernsehen Brandenburg und das Licht von Brieselang

Das SKB | Stadtfernsehen Brandenburg hat am 30.10.2015 als Vorhut des diesjährigen Halloween-Festes einen Beitrag von Cathleen Jürges zum Brieselanger Licht ausgestrahlt. Erfreulicherweise hat man dennoch darauf verzichtet, einen extra gruseligen Zusamenhang zu Halloween zu konstruieren. Herausgekommen ist ein durchaus interessanten Beitrag, auch wenn kritische Aspekte wenig Beachtung gefunden haben. SKB | Stadtfernsehen Brandenburg und das Licht von Brieselang weiterlesen

Ausführliche Rezension zu „Lieschens Wald“ erschienen

Wie bereits  angekündigt, habe ich eine ausführliche Rezension zum Roman „Lieschens Wald“ von Günter F. Janßen verfasst. Diese wurde nun im Journal für UFO-Forschung Nr. 215 (5/2014) abgedruckt und umfasst 5 Seiten. Ausführliche Rezension zu „Lieschens Wald“ erschienen weiterlesen

Lieschens Wald: eine Kurzrezension

Im September 2014 erschien mit „Lieschens Wald“ ein Roman des Brieselanger Autors Günter F. Janßen. Die im Stil eines Arbeitsjournals dargelegte Geschichte zeichnet die Recherchen des Autors nach als er auf die dramatische Geschichte der Kindsmörderin Anna Thönßen stößt und nebenbei versucht, dem Brieselanger Licht – ein bekannter lokaler Spuk in einem Waldstück der Gemeinde – auf die Spur zu kommen. Dabei wird er auf einen Mord Mitte der 40er Jahre aufmerksam. Ist dieser Mord die Grundlage für eine Sage, die sich um „das Licht“ gestrickt hat? Lieschens Wald: eine Kurzrezension weiterlesen

Roman über das Licht von Brieselang erschienen: Lieschens Wald

Der Brieselanger Autor Günter F. Janßen hat ein Buch geschrieben. Einen Roman, der seinen Weg der Spurensuche nach dem Brieselanger Licht nachzeichnet. Der Klappentext verrät mehr:

Auf der Suche nach dem geheimnisvollen Licht im Brieselanger Wald stößt der Autor ungewollt auf das Schicksal der 1767 im Havelländischen Buchow wegen Kindsmord hingerichteten Magd Anna Elisabeth Thönßen. Sie besetzt fortan seine Gedankenwelt und bringt ihn dazu, ihren Fall nach 250 Jahren neu aufzurollen. Daneben führt ihn die Beschäftigung mit der Legendenbildung rund um das mysteriöse Licht immer wieder zu Elisabeth Wieja aus Altbrieselang, die als Zwölfjährige in dem Wald vergewaltigt und ermordet wurde. Haben die zwei gewaltsam gestorbenen Frauen etwas mit dem geheimnisvollen Licht zu tun?

Roman über das Licht von Brieselang erschienen: Lieschens Wald weiterlesen

BB-Radio: Das tote Mädchen

Während ich noch nicht dazu gekommen bin, alle Interviews, die BB-Radio auf seiner Aktions-Webseite zum Download anbietet, auszuwerten, möchte ich an dieser Stelle kurz ein paar Worte zu einem heutigen Interview nehmen. Die Redaktion hat es tatsächlich geschafft, das Brieselanger Urgestein Gerhardt Schwandt vor das Mikrofon zu bekommen. Das freut mich persönlich sehr, weil Herr Schwandt die Geschichtes „des Lichtes“ bereits seit vielen Jahren begleitet. Bereits im Jahre 2004 (witzigerweise genau gestern vor vier Jahren; siehe ) hatte ich Herrn Schwandt hierzu interviewt. Dass er nichts von dem Mythos hält, machte er ziemlich schnell klar. So auch in dem heute von BB-Radio ausgestrahlten Interview, bei dem er den die Spuk einen „Quatsch“ nannte und abermals die Autoscheinwerfer der Straße als Erklärung für das Leuchten nannte. BB-Radio: Das tote Mädchen weiterlesen