Zum Inhalt springen

Quatsch dich reich – Nonsens im Alien-Talk

Michael KoslarTV-Kritik einer Comedy-Talkshow.

Am 17. August ’99 lief nachts auf VOX die Comedy-Sendung „Quatsch dich reich“. In dieser Sendung wurden Talkshows parodiert. Verschiedene fiktive Gäste ließen zu einem bestimmten Thema unglaubliche Geschichten ab und das Publikum sollte an Ende entscheiden, wer am abgedrehtesten gespielt, damit gewonnen hat und die Preise kassiert. Das Thema „Ausserirdische sind die besseren Liebhaber“ bot natürlich genügend Stoff für eine Talkshow.

Der Moderator Michael Koslar, eine Schmalzlocke, kündigte „Dinge, denen unser Verstand nicht gewachsen ist“ an und stellte die Schauspieler vor, sowohl deren wahres Leben als auch die fiktive Rolle.

Dann tauchte auch schon der erste Talkgast Ursula auf, die einen Ausserirdischen liebte, der in Form eines Klumpens Sex mit ihr hatte. Auch Fotos hatte sie von dem Klumpen dabei. Sie sei jetzt überglücklich, aber ihr Mann würde ihr nicht glauben. Daraufhin tauchte auch schon ihr Ehemann Max auf, der sich kräftig beschwerte, dass ihn seine Frau mit Alien-Futter abspeiste und er auch sonst zu kurz käme.

Zwischendurch redete der Moderator klingonisch („Dreh dich um und halt den Mund, du Luder“).

Jetzt kam Hannes, der Bürgermeister des Dorfes Hermeskeiler mit dem Statement „Wenn es sie [die Ausserirdischen] nicht gäbe, müssten sie erfunden werden“ auf und war für die Vermarktung der Aliens. Sein Dorf wäre von den Aliens auserwählt worden. Und als Krönung sahen wir Sepp, der selbst ein Ausserirdischer war und sich als Ursulas Klumpen zu erkennen gab. Der Moderator stellte Fragen, die Arabella, Vera oder Hans alle Ehre machten.

Ursula nahm geistigen Kontakt zu ihrem Klumpen auf, der wohl gerade mit Durchfall auf der Toilette saß (anscheinend hielt sie nicht viel von Sepps Geständnis, er wäre ihr ausserirdischer Cassanova). Es diskutierten alle fröhlich und schnitten sich (wie in echten Talkshows) gegenseitig das Wort ab.

Das Publikum war zu guter letzt gefragt und prompt wurde Ursula als beste und lustigste Talkerin gewählt.

Alles in allem eine lustige Vorstellung, die sicher vor allem bei den Fans von TV Kaiser ankam. Was dort vorgespielt wurde, erinnerte mich teilweise sogar an gewisse „echte“ Talkshows. Mit dem Unterschied, dass der dortige Nonsens als ´real´ ausgegeben wird. Dann lieber so eine Satire!