Zum Inhalt springen

Arno – von Aliens entführt?

Am 9. Februar 1999 klingelte am Vormittag das Telefon der UFO-Hotline Havelland. Es meldete sich ein gewisser Herr Müller, der nach dem UFO-Beauftragten fragte (was mir sofort aufzeigte, dass er mich aus dem BILD-Artikel kannte). Im Hintergrund war ein monotones Piepen zu hören. Müller wirkte etwas hölzern und seine Stimme kam mir irgendwie bekannt vor. Dann ließ er eine unglaubliche Geschichte vom Stapel:

In diesem Moment befand sich Herr Müller nach eigener Aussage „in einem UFO“. Offensichtlich war er wohl von Aliens entführt und auf einem OP-Tisch in ihrem Raumschiff festgeschnallt worden. In einem unbeobachteten Augenblick konnte Müller nach seinem Handy greifen und die Nummer der UFO-Hotline anrufen (Handy-Signale aus dem Weltall? Und die BILD gab es wohl auch im Kosmos, oder hatte er die Nummer etwa im Kopf?). Müller verlangte jetzt von mir, dass ich ihn befreie. Er hätte Angst, dass die Aliens irgendwelche sexuellen Experimente mit ihm machen würden.

Eines war jedoch sicher: dieser Mann klang nicht so, als wäre er von fiesen Ausserirdischen entführt worden. Das war mit Sicherheit keine Entführung! Also sagte ich, dass er sich nach seiner „Rückkehr“ an einen Psychologen wenden sollte. Davon wollte er jedoch nichts wissen, sondern mit Laserwaffen befreit werden. Dann gab es ein Geräusch (eine Schiebetür) und Müller kreischte, sie würden zurückkommen. Ich fragte, wie sie denn aussehen würden. Grün, kam die Antwort, mit Schutzmasken, um ihn nicht mit Killerviren zu infizieren. Ich vernahm eine weibliche Stimme, die Herr Müller darüber aufklärte, dass er sich frisch operiert auf der Intensivstation befinden würde und er doch bitte das Handy wegnehmen solle. Müller fragte ironisch nach, in welchem Krankenhaus er sich denn angeblich befände. Die Krankenschwester meinte jedoch nur, dass er das doch wissen müsste, hatte er sich doch selbst hier eingetragen. Jetzt wusste ich, dass auch die Krankenhausnummer eine Verarschung war. Erstens waren Handys auf der Intensivstation und im gesamten Krankenhaus verboten, da die Wellen gefährlich für die lebenswichtigen Apparaturen sind, so dass die (echte) Schwestern viel energischer sind, zweitens ließ man sein Hab und Gut im Zimmer auf Station (möglichst sicher weggeschlossen) und drittens kommt es oft vor, dass Patienten nach der Narkose nicht wissen, wo sie sind. Diese Pseudo-Krankenschwester hatte sich völlig unlogisch und mit Sicherheit gegen ihre Ausbildung verhalten.

Fazit: Es gab keine Entführung oder Aliens, keine Intensivstation oder Schwester. Müller kreischte inzwischen, die grüne Schlampe solle ihn in Ruhe lasse. Entsetzt stellte er fest, dass man ihm Organe entnommen hatte. Ich verbiss mir das Lachen und verlangte die „Krankenschwester“ zu sprechen. Ich stellte mich als UFO-Beauftragten (oh, jetzt hatte ich selbst dieses Wort verwendet) vor und erntete Gelächter von der Pseudo-Schwester. UFOs? Ob ich verrückt sei, fragte sie mich. Ich antwortete ihr, dass nicht ich es sei, der einen Vogel hat. Dann wurde das Handy wieder an Herrn Müller gereicht. Der weinte mir wieder ins Ohr und auch die „Schwester“ zeterte im Hintergrund herum. So entstand aus einem Wirrwarr am anderen Ende der Leitung ein Gekeife, dass kaum auszuhalten war. Alien und Entführter lieferten sich ein Wortgefecht in mein Ohr.

Als es mir zu bunt wurde, fragte ich dazwischen, an welche Truppe ich denn da geraten bin. Da gab sich Herr Müller auch schon als Arno zu erkennen, der auf dem Radiosender 104.6 RTL ein Show namens Arno & die Morgencrew veranstaltete, die regelmäßig übers Telefon Leute verulkten. Schön reingefallen!